Das Krisenzentrum Dortmund

 

 

Das Krisenzentrum Dortmund ist eine Fachberatungsstelle für Krisenintervention und Suizidprävention. Unser kostenfreies Angebot richtet sich an volljährige Dortmunder Bürgerinnen und Bürger, die

 

  • sich in akuten familiären oder anderen Beziehungskonflikten befinden
  • über Selbsttötung nachdenken oder bereits einen Selbsttötungsversuch unternommen haben
  • traumatische Ereignisse erlebt haben
  • persönliche Verluste durch Trennungen, Todesfälle (auch durch Suizid) erlitten haben
  • Gewalt oder eine Gewaltandrohung erfahren haben
  • Probleme in Arbeit/Ausbildung/Schule haben
  • sich aufgrund der Lebensumstände überlastet fühlen oder verzweifelt sind
  • sich Sorgen um Angehörige/Freunde/Kollegen in akuten Lebenskrisen machen

 

Die  kostenfreie psychosoziale Krisenberatung und das Selbsthilfeangebot am Krisenzentrum Dortmund werden bei akuter Notwendigkeit durch die Möglichkeit einer Psychiatrischen Behandlung und/oder Psychotherapeutischen Akutbehandlung ergänzt.

Dies wird ermöglicht durch Kooperationsleistungen der Psychiatrischen Institutsambulanz des Knappschaftskrankenhauses Lütgendortmund.


Aktuelle Corona-Regeln für die Krisenberatung 

 

Bitte melden Sie sich wie gewohnt für ein Erstgespräch in der Krisenberatung telefonisch an.
Wir nehmen in der Anmeldung einige grundlegende Informationen über Ihre Situation auf und vereinbaren mit Ihnen einen ersten Termin.
Sind Sie genesen, geimpft oder getestet (tagesaktueller Schnelltest und kein Selbsttest), finden die Termine bei Beachtung unserer aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen in der Beratungsstelle statt. 

Wenn Sie diese Voraussetzungen nicht erfüllen, vereinbaren wir mit Ihnen einen Zeitpunkt, zu dem Sie von einer Beraterin oder einem Berater angerufen werden. Für die Telefonberatung sorgen Sie bitte bei sich für eine ruhige, ungestörte Gesprächssituation.

 

Wenn weiterführende Krisengespräche vereinbart werden, erfolgen diese entweder im direkten Kontakt oder bei Notwendigkeit telefonisch.

 

Für die Behandlungstermine im Rahmen der psychiatrischen Behandlung und psychotherapeutischen Akutversorgung gelten ebenfalls die aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

 

 

 


Gesprächsgruppe Hinterbliebene nach Suizid

 

 

Betroffene, die vorher in der Beratung waren bietet das Krisenzentrum als weitergehendes Angebot die Teilnahme an der Gesprächsgruppe für Hinterbliebene nach Suizid an.

 

Die Gruppe trifft sich regelmäßig einmal im Monat,

jeweils Mittwochs von 18.00 Uhr bis 20:00 Uhr in den Räumen des Krisenzentrums.

 

 

Für 2022 sind folgende Termine geplant:

 

05. Januar, 02. Februar, 09. März, 06. April, 04. Mai, 01. Juni, 06. Juli, 03. August, 07. September,

12. Oktober, 02. November, 07. Dezember

 

 

Die Teilnahme an der Gruppe ist kostenfrei.

Bitte infomieren Sie sich vorab im Krisenzentrum Dortmund über die Möglichkeit, an dem Angebot teilzunehmen.

Tel: 0231 - 43 50 77

 


Telefon:

 

0231-435077


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Aktuelles

Internationaler Tag der Suizidprävention

 

 

Einladung zum Dortmunder Tag der Suizidprävention mit Gedenken an die Menschen, die sich selbst getötet haben

 

Der Ort des Gedenkens für Hinterbliebene nach Suizid in Dortmund bietet Betroffenen Hilfe bei der Bewältigung ihres Schicksals/Verlustes. Gleichzeitig dient er dazu, das verbreitete und oft tabuisierte Phänomen der Selbsttötung in der Öffentlichkeit bewusst zu machen. 

 

Der Gedenkort im Stadewäldchen wurde in diesem Jahr aufwändig neugestaltet. Aus Anlass des Internationalen Tages der Suizidprävention 2022 gedenken wir dem Schicksal aller Betroffenen nun an diesem würdigen Ort.


Zu der Veranstaltung, die im Wesentlichen durch die Hinterbliebenen, dem Team des Krisenzentrums und dem Freundes- und Förderkreis des Krisenzentrums getragen wird, sind Sie ganz herzlich eingeladen am:

 

 

Freitag, 09. September 2022, von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr (Eintreffen ab 14:00 Uhr)
im Stadewäldchen in Dortmund
(siehe Anfahrtsskizze)

 

 

Das Programm:

 

·         Übergabe des neuen Gedenkortes durch die Stifter

·         Wir gedenken der Verstorbenen mit persönlichen Worten, weißen Rosen und Musik

·         Eine Minute der Stille

·         Wir kommen miteinander ins Gespräch: Meine Sichtweisen zum Thema „Suizid“:

4 Tische, 4 Moderator*innen, 4 Thesen zur Diskussion

·         Gemeinsamer Abschluss

 

 

Wir freuen uns, wenn Sie diesen besonderen Anlass mit uns teilen.

Das Team des Krisenzentrums Dortmund
Die Klinikum Westfalen GmbH
Der Vorstand des Freundes- und Förderkreises Krisenzentrum Dortmund e.V.
Die Gesprächsgruppe „Hinterbliebene nach Suizid“ im Krisenzentrum Dortmund

 

 

 

 

Hinweise zum Corona-Schutz und Datenschutz:

Die Veranstaltung findet bei Beachtung der zum 09.09.2022 geltenden Hygiene – und Abstandsregeln für Veranstaltungen im Freien statt. Die Veranstaltung wird mit Fotos dokumentiert. Wenn Sie nicht im Bild erscheinen möchten, bitten wir um kurze Benachrichtigung bei Ihrem Eintreffen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Krisenzentrum unter Tel: 0231-435077 oder kontakt@krisenzentrum-dortmund.de


 

 

Das Krisenzentrum hat auch in der Vergangenheit mit verschiedenen Aktionen u.a. zum Internationalen Tag der Suizidprävention zur öffentlicher Bewusstseinsbildung und Aufklärung über die Situation von Menschen in suizidalen Krisen und Suizidalität allgemein beigetragen.

 

Diese Aktionen werden vor allem durch Spenden an den Freundes-und Förderkreis des Krisenzentrums ermöglicht.

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die unsere Arbeit durch Ihre Zuwendungen unterstützen.