Aktuelle Covid-19-Schutz- und Hygienemaßnahmen

 

 

 

Um gesetzliche Hygienestandards einzuhalten und Ihnen sowie unseren Mitarbeiter*innen ein höchstmögliches Maß an Sicherheit bieten zu können, bitten wir Sie, folgende Punkte bei der Wahrnehmung von persönlicher Beratung, psychotherapeutischer Akutbehandlung und psychiatrischer Behandlung zu beachten:

 

Sie haben keinerlei Krankheitssymptome, insbesondere Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen oder allgemeine Schwäche.

 

Sie sind in den vergangenen 14 Tagen nicht positiv auf den SARS-CoV-2-Virus getestet worden.

 

Sie haben sich in den vergangenen 14 Tagen nicht in einem ausgewiesenen Covid-19-Risikogebiet aufgehalten.

 

Sie hatten in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person oder einer Person, bei der ein begründeter Verdacht besteht.

 

Sie kommen frühestens 5 Minuten vor dem vereinbarten Termin in die Einrichtung.

 

Sie tragen einen Mund-Nasen-Schutz.

 

Sie desinfizieren sich im Eingangsbereich die Hände.

 

Sie halten möglichst 2 Meter Abstand zur nächsten Person.

 

Sie verlassen möglichst unmittelbar nach dem Termin die Beratungsstelle.

 

 

Besondere Hinweise

 

Für einen persönlichen Kontakt nehmen wir Namen, Geburtsdatum, Adresse und die telefonischen Kontaktdaten auf und dokumentieren diese Angaben zusammen mit dem Datum/Uhrzeit der Beratung bzw. der Behandlung.

 

Sie verpflichten sich, das Krisenzentrum Dortmund / die psychiatrische Zweigpraxis am Krisenzentrum unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen, falls Sie in den 14 Tagen nach einem Termin positiv auf Covid-19 getestet werden und dem Gesundheitsamt Dortmund gegenüber, den Kontakt zum Krisenzentrum Dortmund anzuzeigen.

 

Im Falle von später festgestellten Infektionen sind wir zur Nachverfolgung von Infektionsketten dazu verpflichtet, Ihre o.g. Daten dem Gesundheitsamt zur Verfügung zu stellen. Insofern sind unsere Schweigepflicht und die Möglichkeit einer anonymen Beratung i.S. des Infektionsschutzes derzeit eingeschränkt. Bei Auftreten eines Infektionsgeschehens am Krisenzentrum werden Sie im Rahmen der Risikoeinschätzung durch das Gesundheitsamt informiert.

 

Ein persönlicher Termin kann nur erfolgen, wenn die Selbstauskunft / Verpflichtungserklärung bei jedem Besuch von Ihnen ausgefüllt und unterschrieben wird.