Krisenzentrum Dortmund Beratungsstelle für Krisenintervention

Seiteninhalt


Das Krisenzentrum Dortmund wurde 1978 am Evangelischen Krankenhaus Bethanien als Fachberatungsstelle für ambulante Krisenintervention und Suizidprävention gegründet. Die Einrichtung bietet Dortmunder Bürgerinnen und Bürgern in akuten Lebenskrisen, bei Selbsttötungsgedanken oder nach Selbsttötungsversuch ein kurzfristiges Beratungsangebot. Die Beratung ist kostenfrei.

Träger der Einrichtung ist die Evangelische Krankenhaus GmbH Dortmund, ein Unternehmen der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Die Arbeit wird durch öffentliche Mittel der Stadt Dortmund und des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe gefördert.

 

Aufgrund rückläufiger Fördergelder ist das Krisenzentrum Dortmund zunehmend auf Spenden angewiesen. Wenn Sie die Arbeit des Krisenzentrums durch Ihre Spende unterstützen möchten, können Sie dies hier. Spenden sind steuerabzugsfähig.

 

 

 

 

 

Aktuelles.

 

 

Aktuelle Informationen rund um das Krisenzentrum.  Stand 17.01.2014

 


 

Laut der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention ist die Webseite für den Welttag 
der Suizidprävention für das Jahr 2014 bereits vorbereitet. Aktuelle Informationen
können hier eingesehen werden  www.welttag-suizidpraevention.de
 
 
 

 

 

 

 

 

35 Jahre Krisenzentrum !


Aus Anlass des 35jährigen Bestehens der Beratungsstelle präsentierte das Krisenzentrum vom 21.09.-26.09.2013 in der Berswordthalle Dortmund die Ausstellung „Suizid - keine Trauer wie jede andere - Gegen die Mauer des Schweigens" .

 

Das Plakat zu dieser von der AGUS konziperten Wanderausstellung sehen Sie auch per Klick hier

Plakat AGUS Ausstellung (502 KB) .

 

 

Ort: Berswordthalle im Stadthaus,

       Am Friedensplatz, 44135 Dortmund